Zwei Ninjas machen sich auf den Weg, um einen stinkenden Piratenkapitän und seine Bande aus Seemonstern aufzuhalten? Geht nicht? Geht jawohl, denn Bara und Burū sind jetzt da und teilen in diesem neuen Arcade-Spiel aus dem Hause 2Minds mächtig aus!

Fakten

Entwickler/Herausgeber:
2Minds
Plattform: Sega Master System

Release: 02. Februar 2021
Genre: Arcade Platformer
Spieleranzahl: 1 bis 2 Co-op

Entwicklung

Kagesan ist der Entwickler hinter Bara Burū und entwickelte zuvor bereits Spieltitel wie Flight of Pigarus. Mit Bara Burū nahm Kagesan an den SMS Power! Coding Competitions 2016 teil und gewann, nachdem er zuvor seit Juni 2015 daran arbeitete. Die Reaktionen waren äußerst positiv und einige Anregungen der Forenmitglieder wurden mit in die finale Version eingebunden. Das Wort Bara bedeutet Rose, und Blue Rose (Blaue Rose) symbolisiert das Erreichen des Unmöglichen oder Gegen alle Schwierigkeiten kämpfend. Vingazole, Kusfo und Tom wirkten am Projekt mit, indem sie Übersetzungen für die Anleitung gemacht, Modulsticker und ein Cover Artwork verfertigt haben. Das farbenfrohe Wendecover wurde später von Yeti Bomar gestaltet. Als Fabrice Dumas alias Ichigo mit 2Minds sein Projekt als Publisher gestartet hat, brachte er Bara Burū zu Beginn des Jahres 2021 heraus und lizensierte es. Mit einer 24-seitigen Spielanleitung, einem A3-Poster und einer äußerst imposanten Platine/Circuit Board kam Bara Burū zum Preis von 45,00€ mit brandneuen Teilen auf den Markt.


Bara Burū, entwickelt von Kagesan und herausgebracht von 2Minds

Geschichte & Spielmechanik

Ein seltsamer Turm steigt aus dem Meere empor, an dem vor dreizehn Jahren ein grausamer Freibeuter mit seinem Schiff versunken ist. Seither mieden Fischer den Ort trotz des Friedens, der eingekehrt war. Doch nun ist er mit einer riesigen Bande aus Meereskreaturen zurück, um die Küstenstädte erneut zu plündern. Das allein ist nicht das Problem: Der Kapitän ist als furchtbarer Geist vom Meeresgrund herauf an die Oberfläche gestiegen! In Angst lebend, rufen die Küstenbewohner nach Hilfe, welche von den beiden Ninjutsu-Meistern Bara und Burū erhört wird, die sich sofort auf den Weg machen um den Turm mit seinen dreißig düsteren Räumen zu erkunden und das Grauen, das in ihm wacht, zu bezwingen.
Die Steuerung ist simpel: Taste 1 dient zum Springen und Taste 2 um anzugreifen. Man steuert Bara und Burū allein oder zu zweit kooperativ im Bubble Bobble-Stil durch dreißig Räume, die gemeistert werden müssen. Man beginnt mit drei Leben, die mit dem Sammeln von Punkten noch mehr werden können. Wird man von einem Gegner berührt oder gerät mit dem Kopf unter Wasser, verliert man ein Leben. Um voranzukommen, müssen Gegner mit einem Angriff betäubt und dann gegen die Wand geschleudert werden, damit sie besiegt sind und Bonusgegenstände zugunsten des Punktestandes hinterlassen. Trifft man beim Schubsen eines bewusstlosen Gegners noch weitere, erhöht sich der Wert der Bonusgegenstände. Dabei muss der Ninja flink vorgehen, denn sonst beginnt das Wasser anzusteigen und die Situation wird brenzlig! Mit Shuriken, Feuerbällen und Todesmagie erhält man nützliche Gegenstände in den Räumen, die bis zum Ende der jeweiligen Runde anhalten, es sei denn, man verliert ein Leben. Zu den Gegnern zählen Austern, Oktopusse, Sterne, Krebse und weitere, seltsam anmutende Schalentiere sowie der Freibeuter, der an der Spitze des Turms auf die beiden Ninja-Meister wartet. Manche Gegner sind nicht so leicht erreichbar und man muss strategisch vorgehen, um sie in die Finger zu bekommen. Das Spiel ist in ansprechender Comic-Grafik gestaltet.
 

Gordman´s Meinung

Bara Burū klingt in seiner Geschichte eher dramatisch, weshalb die niedliche Grafik dann überraschend daher kommt. Mir gefällt der Grafikstil sehr, ganz besonders die Animationen sind gelungen und die Inspiration mancher Meeresbewohner aus den Wonder Boy-Spielen ist mir nicht entgangen. Auch das Level-Design ist sehr gut, denn manche Räume sind knifflig wenn man nicht schnell genug in Aktion tritt. Das Spiel und die Musik sind auf 50Hz etwas langsam, und das sage ich, der stets auf 50Hz spielt. Das tolle Musikstück, das die Spieler über alle dreißig Level begleitet, wirkte sich auf 50Hz so auf mich aus, dass ich den Wunsch nach einem weiteren, flotteren Stück ab Raum 20 verspürte. Doch auf 60Hz ist das Spiel deutlich zügiger und die Musik kommt besser zur Geltung, weshalb ich 60Hz empfehle. Die Story des Spiels ist klasse, davon wünsche ich mir weitaus mehr (gerade aus dem Reich der Piraten), und das Spiel selbst gefällt mir genauso gut. Ich konnte keinerlei Bugs entdecken und die Verkaufsversion aus dem Hause 2Minds ist einfach wunderbar gelungen. Die Qualität ist großartig und das Cover von Yeti Bomar finde ich richtig cool. Ich hätte mir gewünscht, im Einzelspieler-Modus zwischen Bara oder Burū wählen zu können, wenn sich beide Figuren spielerisch auch nicht unterscheiden. Mit einem Trick über den 2-Spieler-Modus geht das allerdings trotzdem. Das Spiel erfolgreich zu beenden ist nicht die größte Herausforderung, sondern die Jagd nach einem hohen Punktestand. Denn um den zu bekommen, sind Geduld und Geschick erforderlich und das dürfte für erfahrene Spieler der wahre Anreiz sein. Das erfolgreiche Ende ist klasse und gefällt mir gut, wobei es in dieser Hinsicht mehrere Endszenen gibt, die sich zu erreichen lohnen. Bara Burū ist für Fans von Bubble Bobble empfehlenswert und für jene, die nicht auf der Suche nach Spieltiteln sind, die eine lange Spielzeit haben. Bara Burū kann eher als spaßiges Gelegenheitsspiel betrachtet werden, wie etwa Flight of Pigarus, Enduro Racer oder Out Run. Es ist eine gute Ergänzung für Master System-Fans und jene, die gern zu zweit spielen. Vielen Dank an Kagesan und Ichigo für die Umsetzung dieses Projekts!
 

Erhältlichkeit

Bara 
Burū ist im 2Minds-Shop (vor-)bestellbar.

Links

- Offizielle Website von 2Minds:
www.2minds.fr/en


Datenschutzerklärung