For an english review, please click here.

Vertieft in seinen Gedanken, wird der Katharer Jean Raymond vom Läuten der Glocken aufgeweckt und in seine grausige und betrübliche Realität zurückgeholt. Lange Zeit schon flüchtete er vor den Kreuzrittern durch ganz Languedoc, einer Provinz im mittleren Teil Südfrankreichs. Die Kirche wollte sie alle jagen und einfangen, die Katharer, die stets über Jesus und dessen Armutsgelübde prädigten und die ihr Leben ohne Sachgüter verbrachten. Es war irgendetwas aus dieser Welt und er wusste es, er spürte es. Diese Furcht kam direkt aus seinem Inneren und seine Seele schrumpfte, denn er konnte das Böse innerhalb dieser Mauern wachsen fühlen. Eine andere Realität erwachte.

Fakten

Entwickler/Herausgeber: Juan A. Becerra & Javier Garcia / PlayOnRetro
Plattform: Sega Mega Drive
Release: 23. November 2017
Genres: Horror/Adventure
Spieleranzahl: 1


Entwicklung


L´Abbaye des Morts (dt. Die Abtei des Todes) wurde von Juan A. Becerra (alias Locomalito) und Javier Garcia (alias Gryzor87) programmiert, die eng miteinander befreundet sind. Die Mega Drive-Version wurde von Mun (alias MoonWatcherHD) in einem harten Jahr der Arbeit programmiert. Becerra entwickelt seit vielen Jahren eigene Spiele, die an die großen Arcade-Klassiker der 1980er Jahre erinnern sollen. Mit der Veröffentlichung von L´Abbaye des Morts ging für ihn ein weiterer Traum in Erfüllung. Das Spiel wurde bereits am 10. September 2010 als Freeware veröffentlicht und gilt unter Kennern bereits als Kultspiel. Es wurde sogar in Form einer original Kassette für den ZX Spectrum herausgebracht. Die Mega Drive-Version von PlayOn Retro umfasst alle bisher entwickelten Versionen des Spiels, die man vollständig durchzocken und vergleichen kann, darunter Versionen für den C64, den Gameboy und den MSX. Musik und Soundeffekte der C64-Version stammen übrigens aus der Feder von Manuel Gomez alias Baron Ashler, über dessen Spiele Zombi Terror und Knights & Demons ich bereits berichtet habe.
Cover, Design und Gestaltung stammen aus der Hand von Felipe Monge, der in Zusammenarbeit mit verschiedenen Entwicklern eine Kampagne auf seiner Website PlayOnRetro ins Leben gerufen hatte, um L´Abbaye des Morts in Form eines Mega Drive-Spielmoduls samt Hülle und Extras veröffentlichen zu können.


Basic Edition des Spiels und das Fabularium Artbook

Das Projekt fand genug Unterstützer und wurde sehr schnell umgesetzt, obwohl es während der Produktionsphase - die unverzüglich nach Kampagnen-Ende startete - Probleme in Form von Produktionsfehlern und Versandschäden gab. PlayOnRetro verlor aufgrund dieser Fehler sehr viel Geld, was bei einem non-profit-Projekt sehr schmerzhaft ist. Mit großem Engagement jedoch, haben sie das Spiel in firmeneigenen Kartons sehr schnell versichert und gut verpackt versendet. Der Preis für eine Standardausgabe des Spiels lag bei 34,00€, die Deluxe Edition bei 53,00€. Diese Deluxe Edition umfasste einen großen Karton mit Struktur, der das Spiel samt Anleitung (aus stabilem Papier) und Postkarte beinhaltet, aber auch einen geheimen Briefumschlag, ein Poster, das Fabularium Artbook (das man für 6,00€ auch einzeln erwerben konnte) sowie eine Mütze mit dem Logo des Spiels darauf. Die Illustrationen, die es im Fabularium zu bestaunen gibt, wurden von einem Künstler namens Masterklown kreiert. Alle Ausgaben von L´Abbaye des Morts kommen mit einem Doppel-Wendecover, das man nach belieben auswählen kann. Um das Kampagnen-Ziel sicher erreichen zu können, wurde das Spiel Miniplanets in die Kampagne mit einbezogen, das eine geringe Stückzahl an Bestellungen erreichen konnte. Da viele die Kampagne versäumten und die Nachfrage nochmals anstieg, startete PlayOnRetro eine zweite Kampagne im Dezember 2017, die ebenfalls erfolgreich war.


Ein Blick in die Spielanleitung sowie in das Fabularium Artbook mit der Illustration
´Satanas´, gezeichnet von Masterklown

Geschichte & Spielmechanik

Wie ganz oben bereits beschrieben, geht es in L´Abbaye des Morts um den Katharer Jean Raymond, der auf der Flucht vor den Kreuzrittern in einer Kirche Zuflucht findet. Jean weiß jedoch nicht, was sich hinter den Mauern dieser Abtei verbirgt. Ein Blick in die Geschichte: In den Jahren 1200 bis 1400 gab es Glaubensgemeinden, die den Katharismus betrieben. Die Katharer, die auch Albigenser genannt wurden (benannt nach der südfranzösischen Stadt Albi) wurden von der Kirche als Häretiker verfolgt und verbrannt. Die Kirche begann mit dem Albigenserkreuzzug, der 20 Jahre lang von 1209 bis 1229 anhielt, und bei dem die meisten Katharer eingefangen und verbrannt wurden. Die letzte Verhaftung eines Katharers wurde 1342 in Florenz, Italien dokumentiert; seit 1400 gibt es laut der Kirche offiziell keine Katharer mehr. Auf der Grundlage dieser Ereignisse ist L´Abbaye des Morts aufgebaut, da auch Jean Raymond von der Kirche verfolgt wird. Abweichend von der wahren Geschichte sind die Wesen, denen Jean in der Abtei begegnet.
Die Steuerung ist sehr einfach, da Jean mit allen drei Tasten A, B und C springen sowie mit der Pfeiltaste nach unten vorwärts kriechen kann. Er hat keine Waffen oder andere hilfreiche Gegenstände, da die Katharer keine eigenen Besitztümer hatten. In diesem Spiel hilft allein Jean´s Glauben, um aus der Abtei zu entkommen. Er muss 12 Kreuze einsammeln, um sich am Ende Satan höchstpersönlich stellen zu können. Man bewegt sich im Verlauf des Spiels über 23 verschiedene Bildschirme, auf denen man teils einzigartigen, teils wiederkehrenden Monstern begegnet. Dazu gehören Skelette, Ratten und Dämonen, jedoch auch der Tod oder das ´Pestilent Beast´. Auch feindlich gesinnte Pflanzen stellen eine Bedrohung für Jean dar. Mittels Steinmechanismen kann man das Spiel zwischenspeichern, um nach dem Verlust eines Lebens am letzten Speicherpunkt beginnen zu können. Wird die Anzahl der Leben knapp, kann man in manchen Abschnitten neue finden. Nicht alle Bereiche der Abtei sind zu Beginn des Spiels zugänglich; so müssen erst Hebel umgelegt, Glocken geläutet oder Schriftrollen mit Hinweisen eingesammelt werden. Einige Kreuze sind mit einem Fluch belegt und können nur dann eingesammelt werden, wenn man herausbekommt wie dieser Fluch zu brechen ist. Es gibt zwei Schwierigkeitsstufen: Normal und Hard. Kann man das Spiel erfolgreich auf Hard abschließen, gibt es ein zusätzliches Abenteuer zu erleben.
Nicht alle Bildschirme sind musikalisch untermalt; auf manchen gibt es nur kurze Tonsequenzen oder Melodien, auf denen Stille folgt. Die Soundeffekte sind gut und die Grafik - Jean, Monster und Hintergründe - ist ebenfalls hervorragend. Alles im Einklang sorgt für eine stimmige Atmosphäre.
Es gibt keinerlei Bugs in diesem Spiel.

Gordman´s Meinung

L´Abbaye des Morts ist ein kurzes, aber unglaublich geniales Spiel. Als ich über PlayOnRetro´s Website in das Spiel investiert habe, war mir noch nicht bewusst, wieviel Potential dahinter steckt. Was mich reizte war die Geschichte, die mich dazu bewog, mehr über die Katharer und deren Schicksal herauszufinden. Von Sound & Musik bis zur Grafik ist die Abtei des Todes sehr gut gelungen, wobei es als Horrorspiel nicht den Grad erreicht, den Chakan oder die beiden Splatterhouse-Teile haben. L´Abbaye des Morts brilliert dafür mit einer besonderen Atmosphäre, die sich auf jedem Bildschirm erneut verändert; das Auge bekommt stets neue Farben und Gegner zu sehen und der Spieler muss schnell umdenken, um nicht einigen der gefährlichen Monster in die Arme zu laufen. Die versteckten Gärten und Flüsse gefallen mir besonders gut. Außerdem auffällig: Eines der Monster - The Boogeyman - variiert pro Spiel in Farbe und Schnelligkeit. Erwischt man ein Spiel, wenn der Boogeyman lila ist, kann er einem durchaus mehrere Leben kosten. Die Idee gefällt mir sehr. Ich habe das Spiel im Hard Mode durchgespielt - dabei sind mir einige Fragen in den Sinn gekommen. Besonders, was es mit bestimmen Bildschirmen auf sich hat. Bereits zu Beginn betritt man mit Jean im oberen Teil der Abtei den Raum ´Wine Supplies´ - Warum zum Geier stehen Weinfässer in einer Kirche rum? Haben die etwa gesoffen, die Christen? Oh nein, Satan hat ja die Abtei übernommen und ist natürlich der Säufer hier.. Wer denn auch sonst? Dazu fragte ich mich, ob das Betreten des Bildschirms ´A Prayer of Hope´ spielrelevant ist oder nicht. Rechts neben dem Altar gibt es einen Bildschirm, bei dessen Anblick meine Augen für einige Sekunden ziemlich groß wurden. Ziemlich irre! Es geht dabei hauptsächlich um einen Baum und dem, was da so dran rumbaumelt. Eine weitere Frage kam mir in den Sinn, als ich die Krone des Baumes erklommen habe, um zu sehen was es dort gibt. Dort sind zwar Plattformen und eine zerstörte Brücke zu sehen, doch die Plattformen hängen nicht zusammen und man kann nicht weiter nach oben gelangen, obwohl links und rechts Wege zu sein scheinen.
Die Entwickler haben sich sehr viel mit der Geschichte ihres Protagonisten befasst. Als ich L´Abbaye des Morts erstmals durchspielte, noch auf normaler Schwierigkeitsstufe, kam mir das Ende zwar logisch, aber dennoch deprimierend vor. Zumal ich mich fragte, wie es dazu kommen konnte. Kann man Satan auch im Hard Mode überwinden, dann gibt es einen neuen, spielbaren Abschnitt, der diese Frage aufklärt. Ich hatte gehofft, es würde den Bildschirm mit der Baumkrone und der zerstörten Brücke erklären und ein neues Ende bewirken.
Das Ende selbst ist im Rahmen der Geschichte der Katharer nachvollziehbar. Ich möchte jetzt etwas spoilern; wer das Spiel also noch nicht kennt, der sollte diesen Part überspringen.
*Spoiler Anfang* Satan sagt zum Schluss zu Jean, das dessen Schicksal nicht in seinen Händen, sondern in denen der Menschen liegen würde. Im Grunde ist Jean in der von Satan besetzten Abtei eingedrungen, nicht umgekehrt. Da die Katharer von der Kirche gefangen und verbrannt wurden, ist Satan´s Aussage nicht nur vollkommen richtig, sondern sie sagt noch sehr viel mehr aus. Die Monster in der Abtei wollten also scheinbar ihre Ruhe haben, die Menschen waren es, die dort eindrangen. *Spoiler Ende*
Religionen sind etwas, das in meinen Kopf nicht rein will. Manche betreiben Religionen friedlich (so wie es auch sein sollte), doch im Verlauf der Jahrhunderte hat sich der Brauch der Religionen durch die Menschen verändert. Wieso haben die Christen die Katharer eingefangen, wenn es im fünften Gebot heißt, man solle nicht töten? Im ersten Gebot steht: "Ich bin dein Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.". Die Katharer haben negativ über Jesus gesprochen, also wurde mit Gebot Eins - nach Meinung der Christen - gebrochen, was sie dazu verleitete, eigenhändig das fünfte Gebot zu brechen. Das zweite Gebot besagt: "Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren.". Das haben die Christen vielleicht nicht getant, sie haben jedoch auch nicht akzeptiert, dass andere Menschen eine andere Ansicht haben als sie selbst. Ich selbst bin in keinster Weise gläubig und sage mir: Leben und leben lassen. Ich befürworte auch nicht immer die Lebensweisen anderer, doch solange ich meine Ruhe habe, sollen die doch auch ihr Ding machen, oder? Unter den vermeintlich Gläubigen ist es doch heute noch so, das gesagt wird: Es gibt nur einen Gott, meinen Gott. Und wenn Du an etwas anderes glaubst, akzeptiere ich das nicht. Dies hat erhebliche Feindseligkeiten zur Folge, was mich schlussfolgern lässt, dass unsere Welt ohne Religionen doch weitaus besser dran wäre und in der Vergangenheit viel weniger Blut ohne sie vergossen worden wäre. Als die Christen den Albigenserkreuzzug ausriefen, um abertausende Katharer zu vernichten, haben sie gegen den Willen ihres Gottes gehandelt. Weder Gott selbst, noch Jesus wären mit der Hinrichtung von Menschen einverstanden. Im heutigen Islam ist es nicht anders.
So hat mich L´Abbaye des Morts zum Nachdenken gebracht, in einer Zeit, in der es auf der Welt ohnehin schon gefährlich genug ist. Schwer zu sagen wie die Welt aussehen würde, würde es die Katharer noch geben, doch die Katharer selbst hatten zumindest nicht die Absicht andere Menschen zu töten!
Ich kann nur jedem empfehlen, dieses Spiel durchzuspielen. PlayOnRetro verdienen die Unterstützung, zumal die Materialien von hervorragender Qualität sind. Einzig und allein die Rechtschreib-und Grammatikfehler in der Anleitung sind etwas ärgerlich. Selbst wenn einen die Geschichte nicht interessiert, ist es ein Titel, der für Fans von Solomon´s Key oder Montezuma´s Revenge geeignet ist. Wie bereits erwähnt ist das Spiel nicht sehr lang, doch ich kann auch die allgemeine Erwartungshaltung vieler heutiger Zocker nicht ganz teilen, die immer "lange" Spiele haben wollen. Wer viel arbeitet, der hat Abends vielleicht nicht die Energie übrig, um ein Adventure über mehrere Stunden zu spielen. Für eine gemütliche Zockersession ist die Abtei des Todes sehr gut geeignet. Eine super Arbeit seitens der Entwickler und Herausgeber!

Erhältlichkeit

L´Abbaye des Morts gibt es kostenfrei für Emulatoren zum herunterladen. Für den heimischen Mega Drive kann man das Spiel gegebenenfalls auf der Website von PlayOnRetro bekommen.

Links

- Website von PlayOnRetro: 
playonretro.com
- Juan A. Becerra´s Website: www.locomalito.com


All screenshots and photos used in this article belong to their respective owners and are just for information.