Am 17. April 2013 offenbarte ein Forenmitglied der Videogames Website assemblergames.com, Super Magnetic, eines von sehr wenigen weltweit bekannten Exemplaren des Sega Pluto - Einer unveröffentlichten Videospielkonsole von SEGA. An dieser Stelle präsentiere ich eine Zusammenfassung aller bisher bekannten Informationen zu diesem interessanten Prototyp.

Fakten:

Hersteller: SEGA
Typ: Stationäre Spielkonsole
Release: Prototyp
Format: NTSC
Speichermedien: Module, CD-ROM
Besonderheiten: NetLink Feature integriert


Super Magnetic ist ein ehemaliger Mitarbeiter von SEGA. In Gedanken an einen kürzlich verstorbenen Freund (auf assemblergames bekannt gewesen als Monkfish), mit dem er früher zusammen bei SEGA arbeitete, entschied er sich schließlich nach 14 Jahren dazu, allen SEGA Fans mehr über den Pluto zu verraten und veröffentlichte auch Fotos, welche ich mit seiner Erlaubnis in diesem Bericht bereitstellen darf.

Heute lebt Super Magnetic in Tokyo, doch als er in den Besitz seiner Pluto Konsole kam, war er in den USA tätig. Dies war kurz nach dem Launch des Dreamcast, weshalb er sich nicht sicher ist, welche Pläne für den Pluto genau vorgesehen waren. Angekündigt wurde der Pluto allerdings niemals für einen offiziellen Launch. Die Konsole ist eine Variation des SEGA Saturn im NTSC Format (exakt NTSC-4-V1.00a) und definitiv in den USA hergestellt worden, wenngleich auch japanische Spiele darauf laufen (das PAL Format wird nicht erkannt). Der Unterschied zum bekannten Saturn besteht darin, dass im Pluto ein NetLink eingebaut ist. Ein NetLink ist ein 28,8 kbit/s Modem von SEGA, welches sich in den Cart Slot der Konsole stecken lässt und man somit ins Internet gehen kann um e-mails abzufragen oder Online zu zocken. Außerdem ist ein Browser dabei, der von Planetweb entwickelt wurde. Dieses Modem wurde als zusätzliche Hardware für den Sega Saturn hergestellt und ist im Pluto bereits eingebaut. Erfolg hatte es allerdings keinen. Dieses prachtvolle Stück Videospielgeschichte wiegt ca. 2,8 kilogramm. Im Vergleich wiegt eine XBox fast 4 kilogramm. Demnach ist auch der SEGA Pluto ein echtes Schwergewicht unter den stationären Spielkonsolen.

Wie für diese Generation typisch, liest der Pluto Game Discs und Module. Vorn befinden sich zwei Controller Ports. Oben hat der Pluto einen Open Button, der das Disc-Laufwerk öffnet (flip-top drive bay), den eben erwähnten Cart Slot sowie natürlich einen Power Button und den legendären Reset Button. Auf der Konsole steht das offizielle Saturn-Logo. Also ist davon auszugehen, dass Pluto der Projektname der Konsole war und im Falle einer Veröffentlichung als Saturn vermarktet worden wäre. Außerdem sagt dieses Logo auch aus, dass man dieses Projekt ernst nahm. Eigentlich ist der Pluto auch nichts weiter als ein Saturn, nur in weiterentwickelter Form.

Links und rechts hat die Konsole mehrere Lüftungsschlitze, wobei die Rückseite im bekannten Saturn-Stil daher kommt (mit Ausnahme der NetLink-Anschlüsse). Auf der Unterseite kann man den PLUTO-02 Sticker erkennen.

Hinten gibt es einige Anschlüsse, die bisher nicht identifizierbar in ihrer Funktionsweise sind. Einer davon scheint jedoch eine Art Scart zu sein. Die Konsole besitzt einen Backup Memory-Speicher, der ca. 461 Blöcke umfasst.

Nach so vielen Jahren ist die hochwertige SEGA Technik noch immer funktionstüchtig. Hier ein Beispiel dafür, welche Qualität den Besitzer nach betätigen des Power Buttons erwartet:

Neben den beiden bekannten schwarzen Exemplaren wurde auch eine Variante in weiß entdeckt, die allerdings nur ein Ausstellungsstück war. Diese ist lediglich etwas breiter an der Seite, wo sich der NetLink befindet. Auch wenn solche Prototypen sehr limitiert auf unserem Planeten sind, ist davon auszugehen, dass noch weitere Exemplare des SEGA Plutos existieren.

Zum Schluss möchte ich auch gern noch einmal meine Anteilnahme am Tod von Super Magnetics gutem Freund Monkfish zum Ausdruck bringen. Auf assemblergames war er sehr bekannt und beliebt, und verstarb leider schon im Alter von nur knapp 40 Jahren nach einem langen Kampf gegen Hirnkrebs. Mein Mitgefühl geht also nicht nur an Super Magnetic, sondern auch an die beiden Töchter von Monkfish sowie seiner Frau.

Links

Website von Assembler Games: www.assemblergames.com/forums

Informationen über den SEGA Saturn auf Wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Sega_Saturn
Informationen zum SEGA NetLink auf Wikipedia: en.wikipedia.org/wiki/Sega_NetLink

Many thanks to Super Magnetic, who gave me the permission to use his pictures of the Sega Pluto console. Thanks for sharing the pictures and informations with all the SEGA fans in the world!


powered by Beepworld