Fliegende Schweine..Nanu? Ah, ich bin in Porkpolis, der Stadt der geflügelten Haxen! Also nichts wie auf, helfen wir Urchin, sicher ans Ziel zu gelangen - Porkpolis im GGT Check!

Fakten

Entwickler/Herausgeber: Vincent Crisafulli
Plattform: Sega Master System
Release: 15.02.2014
Genre: Shooting
Spieleranzahl: 1

Entwicklung

Bread und Butter bekommen Gesellschaft - In Form des fliegenden Schweines Urchin, dem Star in Vincent Crisafulli´s zweitem (physischem) Release für das Sega Master System, Porkpolis. Der Titel wurde am 15. Februar 2014 fertiggestellt und Vincent nahm mit ihm an den SMS Power! Coding Competitions im darauffolgenden März teil. Das Game bekam überwiegend positive Resonanz von den Zockern und viele waren von der Story und dem Spielprinzip begeistert. Es erreichte Platz 3 von 8 Teilnehmern hinter efry´s Minesweeper und dem Siegerspiel BOoM von IchigoBankai, Vingazole und Furrtek. Interessant dabei ist, dass BOoM teilweise durschnittliche Bewertungen erhielt (5 auf einer Skala von 9, 9 ist der höchste Wert) und Porkpolis nie unter 6 bewertet wurde, was dieses Spiel in den Augen vieler Spieler also überdurchschnittlich gut macht. Die Cart-Version wurde von 128kb auf 48kb beschränkt, damit kein Mapper Chip benötigt wird. Damit wird das Spiel in seiner Leistungsfähigkeit eingeschränkt und Level 3 fehlt (Level 1, 2 und 4 der ursprünglichen Version sind dabei), doch dafür müssen nicht noch mehr After Burner-Carts dran glauben. Das Spielmodul wird in einer Universalhülle geliefert, um das Artwork kümmerte sich auch diesmal wieder sein Vater, G.Crisafulli. In der kleinen Spielanleitung bedankt sich Vincent Crisafulli bei SMS Power und jedem, der über die Jahre Spiele von ihm gekauft hat. Am Ende merkt er an, nicht mit Homebrews aufhören zu wollen.

Gameplay

Wir befinden uns also in der Stadt der fliegenden Schweine. Vor langer Zeit bauten die Schweine schon riesige Gewächshäuser, um saftiges Blattgemüse anzulegen. Die Schweine waren gut genährt, erzeugten aber mehr Müll als das Land vertragen konnte. Die Gewächshäuser wurden auf gigantischen, schwebenden Inseln platziert, die buchstäblich unter einem See aus.. Müll schwebten. Das darunter liegende Land war nicht mehr bewohnbar. Doch die Schweine hörten nicht auf zu fressen und kümmerten sich nicht weiter. Urchin ist ein fliegendes Schwein aus dieser Stadt und will Forscher sein. Drum macht er sich eines Tages auf die Reise und sieht viele interessante Länder, aber auch sonderbare Kreaturen. Urchin wird klar, dass er als Abendessen enden soll und fliegt nach Hause. Jetzt kommen wir ins Spiel und müssen ihm helfen!
Porkpolis ist mit der Sega Light Phaser und alternativ mit dem Control Pad spielbar. Ich habe es mit dem Control Pad gespielt. Während Urchin mittig im Bild fliegt, müssen wir den Cursor benutzen, um die Fieslinge abzuschießen. Das Steuerkreuz dient zur Navigation des Cursors, während Button 1 zum Schießen genutzt wird. Button 2 wird in diesem Spiel nicht benötigt. Die Pausetaste auf der Konsole erfüllt ihren Zweck, ebenso der Resetbutton auf dem Master System 1. Die Nutzung der Light Phaser dürfte jedem klar sein: Phaser auf den Bildschirm richten und den Trigger benutzen. Das Spiel endet, wenn Urchin seine Lebenspunkte verliert oder alle 30 Runden übersteht! Nach jeder Runde regeneriert sich Urchin´s Lebensanzeige wieder und die Höhe der Lebenspunkte variiert je nach Level (9 für Runde 1, 8 für Runde 2 und 6 für Runde 3). Alle drei Level wiederholen sich bis Stufe 30.
Auf dem Spielbildschirm gibt es eine Punkteanzeige. Jeder getroffene Fiesling verwandelt sich in eine Punktzahl, die je nach Level höher oder niedriger ist und wird dem aktuellen Punktestand dazu addiert. Das kleine Fenster in der Mitte zeigt Urchin´s verbleibende Lebenspunkte an, während rechts der Timer abläuft. Ist die Zeit vorbei, beginnt der nächste Level.
Leider folgt der simplen, aber niedlichen Titelmelodie nichts mehr. Danach ist also keine Musik mehr zu hören, sondern nur noch die Soundeffekte des Triggers, getroffener Gegner oder wenn Urchin getroffen wird. Kurioserweise wird Urchin meist nur dann verletzt, wenn sein Körper getroffen wird. Fliegt eine Fledermaus an seiner Schnauze vorbei, wird er nicht getroffen. Manchmal fliegt auch ein Eiszapfen einfach durch seinem Körper hindurch. Die Gegner überschneiden sich grafisch nicht, was anfangs beeindruckend wirkt. Aber wenn die Punktzahlen auf dem Bildschirm zu sehen sind, erfolgen doch Überschneidungen. Diese bewirken eine kurzzeitige Unsichtbarkeit der Gegner an den Stellen, an denen die Zahlen zu sehen sind. Doch diese Überschneidungen sind nur sehr schwer zu begrenzen. Aufgrund dieser Tatsache habe ich manchmal, wenn das Bild sehr voll von Gegnern war, so wenig geschossen wie möglich, um die Übersicht zu behalten und um mich auf die Feinde zu konzentrieren, die meinem Schweinchen ernsthaft an die Haxen könnten. Dafür hängt das Spiel zu keinem einzigen Zeitpunkt. Die Leveldesigns gefallen sehr. Während des Spielens ist mir besonders in Level 2, der Eiswelt, ein leichter Anstieg des Schwierigkeitsgrades aufgefallen (Schneemann & co. werden etwas schneller). Leider bleiben die Eiszapfen manchmal einfach in der Luft hängen um dann zu verschwinden und in Level 1 lösen sich manchmal alle Gegner einfach in Luft auf, um direkt danach wieder zu erscheinen. In besonders kniffligen Situationen ist der Tip hilfreich, dass der Cursor den Bildschirmrand überspringen und auf der gegenüberliegenden wieder erscheinen kann.
Grafisch ist das Spiel super geworden. Besonders die Hintergründe und Animationen der Gegner sind für ein Homebrew Spiel sehr ordentlich! Die Gegner halten locker mit anderen, bekannten Fieslingen auf dem Master System mit. Wie üblich bei den Light Phaser Games, blinkt der Bildschirm bei jedem Schuss einmal auf. Epileptiker sollten sich definitiv fernhalten und es ist empfehlenswert, das Game bei viel Licht im Raum zu zocken.

Gordman´s Meinung

Vincent Crisafulli ist ein Mann mit viel Humor, das wissen wir nicht erst seit gestern. Und Porkpolis ist einfach ein niedliches, kleines fun game. Auch wenn einige kleine Grafikbugs vorhanden sind und das ständige aufblitzen auf Dauer etwas anstrengend wirkt (ich werde alt), ändert dies nichts am Spielspaß. Der Name des Protagonisten hat sich in mein Gehirn gebrannt (Urchin - Göttlich) und beim Anblick der Fledermäuse bekomme ich Appetit auf Haribo Vampire. Ich empfinde Level 1 und 3 schwieriger als Level 2 und ich bin sicher das es allen anderen auch so geht. Schade auch, dass der wahre Level 3 fehlt, der es aufgrund von Platzmangel nicht auf das Spielmodul geschafft hat. Das hätte wirklich mehr Abwechslung reingebracht. Das Ende hat mich maßlos enttäuscht. Nach 30 Runden habe ich wenigstens was kleines erwartet. Leider muss ich erwähnen, dass das Spielmodul bei seiner Ankunft sehr dreckig war und ich finde, dass es zumindest ein wenig gesäubert werden sollte, bevor es versendet wird. Fazit: Trotz kleiner Mängel macht Porkpolis Spaß und Vincent Crisafulli verdient Anerkennung für seine Arbeit!

Erhältlichkeit

Porkpolis gibt es als ROM-Download für Emulatoren auf SMS Power! und in geringer Stückzahl zeitweise auf SMS Power! und NintendoAge.

Links

Gameplay Video auf Youtube:
Porkpolis (reduced fat) Homebrew Game for the Sega Master System (SMS)
Eintrag auf SMS Power!: Porkpolis
Verkaufsthread auf SMS Power!: For Sale: Porkpolis
Verkaufsthread auf NintendoAge: Master System cartridges on demand


Vielen Dank an Vincent Crisafulli für die Screenshots!


powered by Beepworld