Wie so viele andere Titel auch, schaffte es dieses schöne Arcade-Spiel zur Zeit seiner Entwicklung nicht in die heimischen Wohnzimmer: Off the Wall sollte 1993 für den Sega Game Gear erscheinen und erinnert an Spieltitel wie Breakout oder Power Block. Ich habe das Spiel für diesen Artikel auf meinem Master System gezockt. Hier ist Off the Wall!

Fakten

Entwickler/Herausgeber: Tweeny Weeny Games / Tengen
Plattform: Sega Game Gear
Release: Unveröffentlicht/Fertiggestellt 1993
Genres: Arcade, Puzzle, Breakout
Spieleranzahl: 1-2 Co-op


Entwicklung

Off the Wall ist eine Arcade-Perle, die 1991 in den Spielhallen auftauchte und von Atari entwickelt wurde. In den heimischen Wohnzimmern ist es damals nicht erschienen, wobei eine unfertige PC-Engine-Version gefunden wurde. Bock von SMS Power! suchte seit 2008 vergeblich nach einem Prototypen für den Sega Game Gear, nachdem er ein Poster mit einem Screenshot zum Spiel in einem PGA Tour Golf-Spiel entdeckte. Am 23.07.2017 veröffentlichte er einen Eintrag auf SMS Power!, in dem er die ROM zu diesem lange gesuchten Spiel veröffentlichte - Pünktlich zum 20-jährigen bestehen der Website. Bekommen hatte er das Exemplar bereits am 06.04.2017. Das ein Prototyp zu Off the Wall existierte, wusste man schon seit 2010. Doch wechselte dieser Prototyp seitdem scheinbar mehmals den Besitzer, bis es Bock gelang, ihn endlich zu bekommen (wenn es sich denn wirklich um denselben handeln sollte). Ob es mehr als diesen einen Prototypen gibt, ist bis heute (2017) nicht bekannt. Das Spiel kann zu zweit mit dem Gear-to-Gear-Kabel gespielt werden.
Entwickelt wurde Off the Wall von Tweeny Weeny Games, die u.a. Crash Dummies und Predator II entwickelt haben. Projektleiter war Colin Fuige, Brian Rogers war der Programmierer und hat auch The Terminator für das Master System programmiert, Paul Mitchel erstellte die Grafiken im Spiel und Matt Furniss (als Matt Furness) entwickelte Sound und Musik. Furniss hatte zu dieser Zeit für sehr viele Spiele die Soundeffekte und Musik entwickelt, auch für viele Master System-und Game Gear-Adaptionen wie Lemmings, Cool Spot, Mortal Kombat, Zool oder Road Rash. Tengen sollte der Herausgeber werden, der u.a. Klassiker wie KLAX, Paperboy oder Pac-Mania auf dem Master System herausbrachte. Bock zeigte sich etwas enttäuscht über die unausgefeilte Grafik und die Tatsache, dass das Spielfeld mit 4x4 Tiles statt 6x6 Tiles relativ klein ist. Deshalb kann davon ausgegangen werden, dass Off the Wall noch nicht ganz bereit für eine Veröffentlichung war und man bereits wusste, dass es nicht in die Läden kommen würde. Die ROM ist 256 KB groß, Es hätte laut eines Artikelausschnitts im November 1993 zum Preis von 39,99 US$ erscheinen sollen.


Master System-Cartmodd mit Cover von Gordman und
dem Arcade-Flyer in professionell gedruckter Form

Spielmechanik

Off the Wall ist ein klassisches Spiel á la Pong. Man steuert eine kleine Plattform, die wie ein Eishockey-Torhüter fungiert. Dabei darf man den Ball nicht an sich vorbei lassen, sonst geht ein Leben flöten. Es gibt eine Vielzahl von Levels und vier Schwierigkeitsstufen, in denen die Reihenfolge und der Aufbau der Levels unterschiedlich sind. Daraus ergibt sich dann eine Menge Abwechslung. Um eine Welle zu überstehen, muss man das Ziel (Exit) mit einem kleinen grünen Ball treffen, welches allerdings gut von zerstörbaren Blöcken geschützt ist. Natürlich werden dabei fett Punkte gesammelt. Braucht man zu lange, hilft einem das Spiel sogar und verdoppelt die Größe des Ziels (das in bestimmten Leveln den Standpunkt wechseln kann). Geschieht dies, wird allerdings die Zahl der gesammelten Punkte halbiert. Dazu kommt das man unendlich viele Continues hat. Man kann Musik und/oder Sounds in den Optionen ein-oder ausschalten und bei Bedarf die Steuerung umkehren. Unter ´Link´ kann man zwei Game Gears miteinander verbinden.
Mit Ausnahme der unfertigen Hintergründe sieht das Spiel sehr schön und bunt aus. Der Aufbau der Steine ist in manchen Leveln sehr kreativ; so findet man beispielsweise eine Gitarre, eine rotierende Windmühle oder eine Blume vor. Je weiter man im Spiel vordringt, desto mehr neue Blockarten kommen hinzu. Diese werden in regelmäßigen Abständen vorgestellt und sympathisch animiert: Manche von Ihnen tanzen oder rotieren in Kreisen umher, einige sind unzerstörbar und andere kommen mit Fallschirmen heruntergeflogen. Und wenn einem das noch nicht genug an Lebendigkeit ist, dann mischen sich später noch Ventilatoren und andere Objekte ins Spiel ein, die den Ball physisch beeinflussen und ihn vollkommen neue, bisher unbekannte Richtungen fliegen lassen. Ein Ball reicht nicht? Es können auch zwei oder drei Bälle gleichzeitig durch den Level düsen. Außerdem können Laserkanonen die schön animierte Plattform schrumpfen lassen.

Unter den Blöcken sind auch blinkende Blöcke versteckt, die nach einem Treffer in Richtung der Spielerplattform fliegen und die beim Einsammeln neue Kräfte verleihen. Die Plattform kann sich beispielsweise dadurch vergrößern, den Ball verlangsamen, Blöcke zerschießen oder den Ball wie einen Baseballhandschuh festhalten. Das ist auch nötig, denn der Ball wird im Laufe des Spiels immer schneller!
Der abwechslungsreiche Soundtrack bringt schon beim Titelbildschirm die passende Stimmung rein. Er ist im typischen 90er 8 Bit-Stil komponiert und bietet neben ruhigen Stücken auch für Puzzlespiele übliche Stücke, die ordentlich Pep mitbringen. Auch die Soundeffekte erinnern z.B. an Sonic the Hedgehog und gehen mit der damaligen Zeit perfekt einher.


Gordman´s Meinung

Off The Wall begeistert mich vollkommen. Ich bringe heutzutage nur schwer die Geduld für solche Spiele auf, doch aufgrund der fantastischen Leveldesigns, der Farbintensität und des atemberaubenden Soundtracks komme ich nur schwer davon los wenn ich einmal angefangen habe. Die unfertig aussehenden Hintergründe sind vielleicht einerseits garnicht so schlecht, denn so kann man sich auf das wilde Spielgeschehen konzentrieren. Dafür sehen die animierten Blöcke in den Zwischensequenzen genial und liebenswert aus und auch wenn sie in den Leveln umherhüpfen oder mit Fallschirmen herunterfliegen, sind sie sehr sympathisch.
 

Die verschiedenen Level sind unsagbar kreativ gestaltet. Ich habe auch schon Spiele wie Breakout und Power Block gespielt und kenne auch Titel wie Woody Pop, doch Off The Wall setzt sich von allen Spieltiteln ab. Ich habe es auf meinem Master System getestet und empfinde es als ein Spiel, welches damals in den Wohnzimmern der 90er sowohl auf dem Game Gear als auch auf dem Master System sehr gut angekommen wäre. Es ist eine Schande das es nicht veröffentlicht wurde, wenn man sich die fantasievollen Level ansieht.
Matt Furniss hat sich mit dem Soundtrack wieder selbst übertroffen. Es wundert mich nicht, dass er die Musik für so viele Spiele komponiert hat. Der Mann ist genial und die Musik in Off The Wall bleibt auch nach dem zocken noch im Kopf. Ich empfehle auf jeden Fall, dass man dieses so lang gesuchte Spiel anzocken sollte. Den Link zur ROM gibt es weiter unten.

Erhältlichkeit

Off the Wall ist auf SMS Power! als ROM für Emulatoren erhältlich.

Links

Off the Wall auf SMS Power!: www.smspower.org/Games/OffTheWall-GG


All screenshots and photos used in this article belong to their respective owners and are just for information. Thanks to SMS Power! for the screenshots.