Am 21. Juni 2011 war es soweit: Alle Fans des Sega Master Systems erlebten eine Überraschung, als ein brandneues Spiel veröffentlicht wurde: Digger Chan! Dabei handelt es sich um das allererste, auf Modul herausgebrachte, Homebrew Spiel für das Sega Master System und ist damit eines von wenigen, nicht von Sega lizensierten Spielen neben dem 4 Pak All Action aus dem Jahr 1994.

Fakten

Entwickler/ Herausgeber: Aypok & Playgeneration
Plattform: Sega Master System
Release: 21.06.2011 (Weltweit)
Genre: Strategie
Spieleranzahl: 1

 



Entwicklung

Die beiden Entwickler dieses Spiels heißen Aypok und Playgeneration. Die beiden Briten sind bekannte Mitglieder des sega8bit.com Forums. Seine Anfänge fand Digger Chan im Jahre 2006, als Aypok & Playgen mit dem Spiel an den berühmten SMS Power! Coding Competitions teilnahmen. Seitdem haben sie stetig an ihrem Spiel weitergearbeitet. Musik und Animationen wurden hinzugefügt, ein weiterer Level ist dazugekommen, existierende Levels wurden verbessert. Digger Chan läuft problemlos auf allen PAL-und NTSC Konsolen (50Hz/60Hz) sowie auf dem Sega Game Gear in Verbindung mit dem Master System Converter. Auch auf einem japanischen Master System läuft das Spiel mit einem speziellen Adapter. Digger Chan läuft nicht auf dem Sega Mega Drive/Sega Genesis, dafür lässt sich jedoch ein Mega Drive Controller an das Master System anschließen. Dies gibt dem Mega Drive-Zocker das Gefühl, er würde es auf seinem Mega Drive spielen. Dabei bleibt die Tastenbelegung dieselbe.




Gameplay

M.O.O. Milk Co ist der weltgrößte Milchlieferant. Denn mittlerweile wird Milch nicht nur in Flaschen gefüllt in Geschäften verkauft, sondern erreicht durch ein komplexes Röhrensystem Schulen, Fabriken, Büros und sogar die Haushalte vieler Menschen. Wenn de Milch nicht fließt, werden sie böse und bestellen die Milch ab. Digger Chan ist ein Mitarbeiter von M.O.O. Milk Co und ein Spezialist seines Fachs. Täglich reist er um die Welt, um die Röhren instand zu halten, durch welche die Milch fließt. Egal wie heiß oder kalt es in der Tiefe auch sein mag, Digger Chan gräbt sich seinen Weg! Denn wo normale Gräber und Bagger versagen, da ruft man Chan! Doch diese anstrengende Arbeit geht nicht, ohne ab und zu auch selbst die leckere Milch zu trinken, um bei Kräften zu bleiben. Doch das ist nicht das einzige Problem: Feindliche Firmen haben überall unter der Erde TNT´s versteckt, um Digger Chan´s Arbeit zunichte zu machen.
Dieses verrückte Spiel erfordert viel strategisches Denken, aber auch viel Glück. In Digger Chan muss sich der Spieler durch unzählige Schichten aus bunten Blöcken ans untere Ende eines jeden Levels graben. Jeder Level ist länger und anstrengender als der Vorherige. Später haben die Blöcke nicht mehr zwei Farben, sondern sogar drei. Jeder Block einer Farbe, den man aus dem Weg räumt, lässt automatisch alle anderen mit ihm verbundenen Blöcke verschwinden. Diagonalen zählen dabei jedoch nicht. Manche Blöcke sind aus Stein oder Stahl und Digger Chan kann sie nicht mit seinem Spaten aus dem Weg räumen. Das zwingt den Spieler, sich einen anderen Weg zu graben. Manchmal gerät man dabei an Abzweigungen, und nur einer der beiden Wege könnte der Richtige sein! Chan könnte dabei in eine tiefe Grube fallen, aus der es kein Entkommen mehr gibt. Er kann nicht mehr als eine Stufe klettern. Außerdem heißt es schnell in Deckung gehen, wenn ein TNT Dynamit freigeschaufelt wird sonst macht es BUMM! Besonders schwierig wird die Sache in der Wüste oder der eisigen Arktis: In der Wüste bewegt sich Digger Chan langsamer und auf Eis rutscht er, was die Gefahr auf einen Sturz in eine Grube erhöht.




Neben dem normalen Spielmodus gibt es einen Arcade Modus sowie die Möglichkeit, den harten Schwierigkeitsgrad zu wählen. Dieser erhöht die Chancen, TNT´s auszugraben. Ein Extraleben gibt es erst ab 5000 Punkten statt ab 2000, und außerdem sind die Level gespiegelt!

Gordman´s Meinung

Digger Chan überrascht trotz simpler Grafik mit einem Spielprinzip, das einfach süchtig macht. Man findet sich schnell ins Spiel hinein und muss sich in den späteren Levels sehr bemühen, voran zu kommen. Die Musik ist klasse geworden und fördert meiner Meinung nach die Konzentration. Im Spiel sind mehrere Bugs enthalten, die das Spiel aber nicht zwingend negativ beeinflussen. Fällt man beispielsweise durch eine Explosion, behält man sein Leben und kann weiterspielen. Ab und zu springt man durch einen Block hindurch nach oben, wenn man eine Milchflasche erreichen will. Die Flaschen fallen auch oftmals nicht herunter, wenn man den Stein zerstört, auf dem die Milchflasche steht. Das Spiel macht trotzdem einfach nur riesig Spaß. Es ist eine echte Herausforderung. Doch es ist ja hingänglich bekannt das solch einfache Spielprinzipien am schnellsten süchtig machen können. Ich empfehle den Kauf des Spiels, denn es ist sein Geld wert und nicht dafür gedacht, die ganze Zeit nur im Regal zu stehen.




Erhältlichkeit

Das Spiel ist auf sega8bit.com für 20£ (zzgl. Versand) käuflich zu erwerben. Einfach Playgeneration eine private Nachricht schicken. Für die Produktion wird neues und hochwertiges Material verwendet. Besonders die Spielanleitungen sind viel besser als die, die Sega in den 80er und 90er Jahren drucken ließ. Das Spiel, die Anleitungen und die Rückseite des Covers sind auf english, was aber nicht weiter schlimm ist. Auch für Menschen mit geringen english-Kenntnissen ist es verständlich genug. Das Spiel ist auch als Download für Emulatoren erhältlich.

EDIT - 16.08.2014: Die Produktion des Spieles wurde eingestellt, ab sofort ist es nur noch als Download verfügbar.



Links

Offizielle Homepage: www.diggerchan.co.uk
Offizieller Thread im sega8bit.com Forum: Digger Chan - Homebrew Game



Picture Credits © Aypok & Playgeneration